Basic 4

zurück  

Kohlenstoffverbindungen (1) - Organische Chemie

Vom Campinggas zum Superbenzin 

weiter

"vis vitalis" (Lebenskraft)

am .

 

Früher wurden alle chemische Verbindungen in zwei Klassen unterteilt:

Organische Verbindungen

Dazu gehörten die Stoffe, die nur die Natur mit Hilfe der Lebenskraft ("vis vitalis") herstellen konnte (z.B. Bienenwachs). Die Organik war demnach die Chemie der belebten Natur. Noch Anfang des 19. Jahrhunderts  nahm man an, dass organische  Verbindungen nicht künstlich synthetisiert werden können.

Anorganische Stoffe

Dies waren alle anderen Verbindungen.

Diese Einteilung musste nach einer Entdeckung im Jahre 1828 aufgegeben werden. FRIEDRICH WÖHLER synthetisierte aus anorganischen Ausgangsstoffen (Kaliumcyanat und Ammoniumsulfat) eine organische Verbindung: Harnstoff (Kohlensäurediamid), ein Endprodukt des Stoffwechsels vieler Lebewesen, der mit dem Urin ausgeschieden wird.

Friedrich Woehler              harnstoff

Da aber alle organischen Stoffe (mit wenigen Ausnahmen) Kohlenstoff-Atome besitzen, definiert man heute organische Verbindungen als Verbindungen, die Kohlenstoff-Atome besitzen.

Organische Chemie ist die Chemie der Kohlenstoffverbindungen.

Aus historischen Gründen gelten jedoch folgende kohlenstoffhaltige Stoffe nach wie vor zu den anorganischen Stoffen:

  • Kohlenstoff selbst
  • einfache Oxide des Kohlenstoffs (Kohlenstoffmonooxid, Kohlenstoffdioxid)
  • Kohlensäure und deren Salze (Carbonate, Hydrogencarbonate)

und einige andere, die aber in der Schulchemie kaum eine Rolle spielen.

Unterrichtsmaterialien

 shop

Didaktisches Forum zu diesem Thema
"vis vitalis"
visvitalis

Who's Online

Aktuell sind 432 Gäste und ein Mitglied online

Homepage-Sicherheit 

Twitter