Polypropen - Eine Frage der Anordnung

am .

merke-kleinPP-recyclPolypropen (Polypropylen, PP) ist ein teilkristalliner Thermoplast, der durch katalytische Polymerisation gewonnen wird. 

 

Struktur / Eigenschaften

Polypropen besitzt im Gegensatz zum Polyethen Seitenketten (Methyl-Gruppen). Dadurch sind die van-der-Waals-Kräfte größer, der Kunststoff ist von hoher Festigkeit.

Die Methyl-Gruppen können in unterschiedlicher Stellung zueinander liegen. Man spricht hier auch von Taktizität:

taktizitaet-1

taktizitaet-2

Liegen die Methyl-Gruppen alle auf einer Seite der Kohlenstoffkette, so spricht man von einer isotaktischen Ausrichtung. In diesem Fall können sich mehr kristalline Bereiche ausbilden, als bei einer syndiotaktischen oder ataktischen Ausrichtung. Demzufolge besitzt Polypropen mit isotaktischen Molekülketten eine höhere mechanische Belastbarkeit.

PP zeigt eine hohe Wärmebeständigkeit. Kurzfristiges Erwärmen auf bis zu 140°C ist möglich [1].

 

Identifikation

Brennt mit gelber Flamme und tropft brennend ab. Bei der Schwelprobe schmilzt PP zu einer klaren Masse und bildet dann weißen Qualm. PP schwimmt nicht auf dem Wasser. 

 

Verwendung

Joghurtbecher, Einwegbecher, Schuhabsätze, Rohrleitungen für Gase und Flüssigkeiten uvm.

Die weltweite Nachfrage für PP lag im Jahr 2012 bei 54 Mio. t. [2]

Synthese

pp-synthese

---------------------------------------------------------

Quellen:

[1] Römpp USB Stick · 2008, ISBN: 978-3-13-149231-9

[2] Kunststoff.de, am 07.06.15 abgerufen

Keine Rechte, um hier Kommentare zu schreiben!

Unterrichtsmaterialien

 shop

Didaktisches Forum zu diesem Thema

Polyethen (PE) 
durch
radikalische Polymerisation
Poyamide (spez. Nylon)
durch Polykondensation 
   

zurück

 Roter-Faden-B

 

Die harten ...

 

weiter

 

 

Who's Online

Aktuell sind 385 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 

Twitter