Gibt es freiwillig ablaufende endotherme Reaktionen?

am .

 

These:

Wird bei einer chemischen Reaktion viel Energie frei, so ist dies ein Hinweis, dass die entstandenen Reaktionsprodukte besonders stabil sind. Oder anders ausgedrückt: Die im Reaktionsprodukt enthaltenen Atomarten (Elemente) haben eine besonders große Affinität (Zuneigung, Triebkraft) zu einander. Erinnern wir uns an die Affinitätsreihe bzw. Oxidationsreihe der Metalle. Demzufolge ist Magnesiumoxid eine sehr stabile Verbindung, denn die Reaktion des sehr unedlen Metalls Magnesium mit dem Luftsauerstoff liefert eine spektakuläre Energiefreisetzung.

Die bei chemischen Reaktionen als Wärme an die Umgebung abgegebene Reaktionsenthalpie ist ein Maß für die Affinität der Edukte zueinander.

Das wurde schon 1878 von Julis Thomsen und Marcellin Berthelot formuliert. Demzufolge müssen endotherme Reaktionen durch Zufügen von Energie erzwungen werden, wobei die entstehenden Reaktionsprodukte sehr instabil sind. Das ist ja auch alles völlig logisch, solche Prozesse beobachten wir doch überall:

  • So muss man zwar Benzin erst anzünden, also dem Benzin erst eine Aktivierungsenergie zufügen - aber dann läuft die Verbrennung freiwillig ab und liefert viel Energie.
     
  • Der menschliche Organismus gewinnt Energie durch Abbau von Kohlenhydraten zu Kohlenstoffdioxid und Wasser.

 

Aber: Ist das wirklich ein allgemein gültiges Gesetz?



Konflikt:

Beispiele:

  1. Wäsche trocknet selbst im Winter auf der Leine freiwillig, obgleich dieser Vorgang ein endothermer Prozess ist.
     
  2. Viele Salze lösen sich in Wasser endotherm.
     
  3. Eine Zitronensäure-Lösung (2-Hydroxy-propan-1,2,3-tri-carbonsäure) reagiert endotherm mit Natriumhydrogencarbonat unter Bildung von gasförmigem Kohlenstoffdioxid.
     
  4. Die beiden Feststoffe Bariumhydroxid-Octahydrat und Ammoniumnitrat reagieren endotherm spontan miteinander.


Schlussfolgerung:

Es muss noch einen anderen Faktor für die Freiwilligkeit von ablaufenden Reaktionen geben.
Um dies zu klären, müssen wir uns mit der Unordnung im Universum beschäftigen.

Das ganze Universum strebt nach Unordnung!

Keine Rechte, um hier Kommentare zu schreiben!

zurück

 Roter-Faden-B

 

Redoxreaktionen ...

 

weiter

 

 

Who's Online

Aktuell sind 853 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 

Twitter