Wenn Säuren mit unedlen Metallen reagieren, entsteht ein Salz und Wasserstoff

am .

 [1] Animation

saeure metall

Gibt man ein unedlen Metall wie Zink in verdünnte Salzsäure, so beobachtet man unter Wärmeentwicklung eine Gasentwicklung. Dies beobachtete schon Henry Cavendish im Jahre 1766. Er hielt jedoch das enstehende Gas für das damals in der Naturwissenschaft als existent geltende Phlogiston.

Tatsächlich ist jedoch das entstehende Gas Wasserstoff, welches man mit der Knallgasprobe nachweisen kann.

Dampft man die Flüssigkeit ein, so bleibt ein weißes Salz übrig.

unedles Metall + Säure  Wasserstoff + Salz / exotherm

 

 

 

Dies ist die zweite Möglichkeit ein Salz herzustellen.
Die erste Möglichkeit hast du schon kennen gelernt:

unedles Metall + Halogen  Salz (Halogenid) / exotherm

 

Für die oben beschriebene Reaktion von Zink mit Salzsäure kann man folgende Reaktionsschemata aufstellen (Zink ist zweiwertig, Chlor ist einwertig):

Zn + 2 HCl(l) → H2 + ZnCl2 /exotherm

Was bedeutet das (l)?

Zinkchlorid ist hygroskopisch und ätzend und wird zum Beispiel
zum Imprägnieren von Holz oder zur Konservierung tierischer Stoffe verwendet.

 

Da Säuren, Laugen, Salze und Oxide Ionenverbindungen sind, lautet das Reaktionsschema in Ionenformelschreibweise:

Zn + 2 H+(aq) + 2 Cl-(aq) → H2 + Zn2+(aq) + 2 Cl-(aq) / exotherm

Was bedeutet (aq)?

 


 

[1]  http://www.medchem.axel-schunk.de/amalgam/elektrochemie.html (Sept. 2011)

 

Keine Rechte, um hier Kommentare zu schreiben!

Unterrichtsmaterialien

 shop

Didaktisches Forum zu diesem Thema

 

Säuren reagieren mit
unedlen Metallen
Übungen: Unedle Metalle
reagieren mit Säuren
 Ionenformel von Salzen
reaktion mit metallen Uebung s met ionenformeln

Who's Online

Aktuell sind 666 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 

Twitter